Unterrichtsstil

Die Freude am Klavierspielen, an der Musik und an der Schönheit des Klanges steht für mich im Vordergrund.

Meine Schüler sollen Vertrauen in sich und in das Instrument gewinnen, so dass sie dieses ganz selbstverständlich nutzen können, um musikalische Stimmungen auszudrücken.

Der Unterricht soll motivieren und anfängliche Unsicherheiten nehmen. Selbstverständlich gehört dazu ein freundlicher Umgang miteinander! So entsteht ein Vertrauensverhältnis als Grundlage für die meist langjährigen Lehrer-Schüler-Beziehungen, die oft auch freundschaftlichen Charakter gewinnen.

Auf der Grundlage meiner pädagogischen Ausbildung und meiner langjährigen Erfahrung gehe ich auf die individuellen Bedürfnisse sowie auf die besonderen Fähigkeiten meiner Schüler ein. So kann jeder in seinem völlig eigenen Tempo lernen.

Das Ziel meines Unterrichtes ist es, die Schüler nach und nach zu selbstständigen Musikern werden zu lassen. Sie lernen, eigenständig neue Stücke anhand des Notentextes zu erarbeiten und einen eigenen Ausdruck, eine eigene musikalische Interpretation zu finden.
Da die Freude am Musizieren und der künstlerische Ausdruck im Vordergrund steht, führen wir keine Fingerübungen als Selbstzweck durch. Die Technik dient immer als Mittel zum Zweck: zum Erlernen der Stücke - außer, selbstverständlich, der Schüler möchte gerne seine allgemeine Technik oder Geläufigkeit mit besonderen Übungen verbessern, was auch vorkommt.

Unterrichtsbegleitend können gegebenenfalls Unterrichtsinhalte aus der Schule vertieft werden. Wer erinnert sich nicht daran, in der Schule zwar die Intervalle, den Quintenzirkel o.ä. gelernt haben zu müssen - ohne aber wirklich zu verstehen, worum es dabei geht? Hier haben wir die Zeit, diese scheinbar theoretischen Dinge hör- und erfahrbar zu machen. Immer wieder bereite ich auch Schüler auf das Musikstudium und die Aufnahmeprüfung vor - inklusive Harmonielehre und Gehörbildung.

Ich biete Unterricht für Kinder und Erwachsene an.
Die Kinder sollten bereits etwas lesen können und in der Lage sein, sich einige Zeit konzentrieren - was meistens ab der 1. Klasse der Fall ist. Nach oben gibt es keine Altersgrenze - auch nicht für Beginner! Anfänger im Erwachsenenalter lernen - entgegen der landläufigen Annahme - oft sogar schneller als Kinder. Ich mache mit erwachsenen Schülern sehr gute Erfahrungen.

Aufgrund meiner breit gefächerten Ausbildung sowie meiner musikalischen Erfahrungen in Klassik und Jazz bin ich im Unterricht nicht an bestimmte musikalische Stile gebunden und offen für individuelle Wünsche.

    
Wenn du denkst, daß das Publikum sich langweilt, dann spiele langsamer, nicht schneller.
Gustav Mahler (1860 - 1911), österreichischer Dirigent und Komponist
Impressum / Datenschutzerklärung